IBEM

IBEM - Integration und besondere Massnahmen

Das Volksschulgesetz des Kantons Bern gibt vor, dass Schülerinnen und Schülern, deren schulische Ausbildung durch Störungen und Behinderungen oder durch Probleme bei der sprachlichen und kulturellen Integration erschwert wird, sowie Schülerinnen und Schülern mit ausserordentlichen Begabungen in der Regel der Besuch der ordentlichen Bildungsgänge ermöglicht werden soll. Soweit nötig ist das Erreichen der Bildungsziele durch den Einsatz besonderen Massnahmen wie Spezialunterricht, besondere Förderung oder Schulung in besonderen Klassen zu unterstützen.

Begabtenförderung

Es braucht eine Abklärung durch eine Fachinstanz, die einen IQ über 130 bestätigt. Die Schulleitung verfügt über die Zuweisung zur Begabtenförderung. Die Begabtenförderung wird in Bern angeboten.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Die DaZ-Angebote dienen dazu, fremdsprachige Schülerinnen und Schüler in der Unterrichtssprache so zu fördern, dass sie dem Unterricht folgen können. Die Speziallehrperson führt Sprachstandserfassungen durch, plant mittels Förderplänen ihren Unterricht in Absprache mit den entsprechenden Klassenlehrpersonen. Die Schulleitung Spezialunterricht verfügt auf Antrag der Standortschulleitung über die Zuweisung zum DaZ.

D. Greiner
031 751 12 85

Einführungsklasse (EK)

Die erste Klasse kann bei Bedarf auch in zweijähriger Form als EK besucht werden. In den Gemeinden Mühleberg und Frauenkappelen werden keine Einschulungsklassen geführt. Die zweijährige Einschulung erfolgt in der Regelklasse. Die Erziehungsberatung oder KJP (Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst) stellen für ein Kind den Antrag zweijährige Einschulung in der Regelklasse. Mit dem Status EK wird das Pensum der ersten Klasse auf zwei Schuljahre (integrativ in der ersten Klasse) verteilt, dies zählt seit dem 1.8.2013 in der Schullaufbahn als zwei Schuljahre. Die Schulleitung verfügt den Schullaufbahnentscheid.

Integrative Förderung (IF)

Es werden mit heilpädagogischen Massnahmen Teilleistungsschwächen (Legasthenie, Dyskalkulie) und Verhaltensauffälligkeiten innerhalb der Klasse begleitet. Der Unterricht kann je nach Bedarf mit einzelnen Schülerinnen und Schülern, in Gruppen oder mit der Klasse stattfinden (generell integrativ, je nach Situation auch separativ). Die Schulleitung teilt die vorhandenen IF Lektionen ein. Die Heilpädagogin/der Heilpädagoge und die Lehrpersonen arbeiten zusammen. Klassenlehrperson und Speziallehrperson definieren für die entsprechenden Schülerinnen und Schüler Förderpläne. Die Schulleitung Spezialunterricht verfügt bei leichten Lern- oder Entwicklungsauffälligkeiten mit einem Förderbedarf von bis zu vier Semestern die Zuweisung zur IF ohne Bericht und Antrag einer Abklärungsstelle. Ist aufgrund einer schwereren Lern- oder Entwicklungsstörung ein längerer Förderbedarf absehbar oder dauert eine Förderung länger als vier Semester, so erfolgt die Zuweisung der Schulleitung auf Antrag und Bericht einer Abklärungsstelle.

D. Greiner
P. Stoll
M. Qammou
031 751 12 85

Klasse zur besonderen Förderung (KbF)

Wir führen eine KbF. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler bei Anzeichen auf besondere Förderung möglichst früh von der Erziehungsberatung abklären zu lassen und der KbF zuzuweisen. Ziel ist, dass die Schülerinnen und Schüler später nach ihren Möglichkeiten in die Regelklassen ganz oder teilweise reintegriert werden. Dabei werden sie zu Beginn durch die IF Lehrperson eng begleitet. Der Standort der KbF befindet sich im Schulhaus der Unterstufe Allenlüften.
Die KbF, deren Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler, sind in die Schulaktivitäten der Regelklassen integriert (je nach Zyklus/Stufe > Aufführungen, klassen-übergreifende Projekte, usw.). Die Klassenlehrperson der KbF ist verantwortlich für die Erstellung von Förderplänen für alle SuS. Die Schulleitung verfügt die Zuweisung in die KbF auf Antrag der Erziehungsberatung oder Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst.

Logopädie

Die Sprache ist für den Menschen von zentraler Bedeutung. Mit ihrer Hilfe kann er sich ausdrücken und mit seinen Mitmenschen verständigen. Eine Beeinträchtigung der Sprache kann sich auf die Leistungen, sowie die psychische und soziale Befindlichkeit und Entwicklung auswirken.
Logopädie befasst sich mit der Beratung, Abklärung und Behandlung von sprachlichen Problemen. Betroffen können sein: Artikulation (Bildung der Laute), Sprachverständnis, Satzbau, Wortschatz, Stimme, Sprechablauf (z. B. Stottern) sowie Lesen und Schreiben.
Die Schulleitung verfügt bei leichten Lern- oder Entwicklungsauffälligkeiten mit einem Förderbedarf von bis zu vier Semestern die Zuweisung zum Logopädieunterricht ohne Bericht und Antrag einer Abklärungsstelle. Ist aufgrund einer schwereren Lern- oder Entwicklungsstörung ein längerer Förderbedarf absehbar oder dauert eine Förderung länger als vier Semester, so erfolgt die Zuweisung der Schulleitung auf Antrag und Bericht einer Abklärungsstelle.

M. Sommer
031 751 09 22

Psychomotorik

Die Psychomotorik befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen Denken, Fühlen und Bewegen und deren Bedeutung für die Entwicklung der Handlungskompetenzen des Menschen in seinem Umfeld.
Kinder und Jugendliche mit psychomotorischen Störungen haben Schwierigkeiten, sich in angemessenen Bewegungen und Handlungen auszudrücken und Beziehungen einzugehen. Sie sind in ihren Entwicklungs-, Ausdrucks- und Lernmöglichkeiten eingeschränkt. Dies zeigt sich in vielfältigen, unterschiedlichen Erscheinungsbildern: Unruhe, Ungeschicktheit, Gehemmtheit, kleinkindliches oder aggressives Verhalten, Ängstlichkeit sind einige Begriffe, die mit diesen Kindern in Zusammenhang gebracht werden.
Ziel der Psychomotorik ist die ganzheitliche heilpädagogische Förderung von Bewegung und Wahrnehmung bei Kindern und Jugendlichen mit psychomotorischen Störungen unter Einbezug ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung.
Die Arbeit orientiert sich an den persönlichen Entwicklungsthemen, an den motorischen Schwierigkeiten sowie an den Stärken der Kinder und Jugendlichen. Durch gezielte Übungen können gewisse Bewegungsabläufe und Fertigkeiten im grobmotorischen (ganzer Körper), feinmotorischen (Tätigkeiten mit den Händen) und graphomotorischen Bereich (Erlernen der Schrift) aufgebaut und gefördert werden.

Der Unterricht der Psychomotorik wird in Bümpliz angeboten.

A. Balmer
031 321 20 20
E-Mail

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.